Gott in Gedichten – Grenzgänge

Wie haben Christen seit dem 1. Jahrhundert bis in die Gegenwart Gott in Gedichten besungen, was haben sie über Gott geschrieben? Diese Darstellung versucht es knapp nachzuvollziehen. Die Arbeit ist über einen längeren Zeitraum hinweg entstanden. Von daher wechseln immer wieder einmal die Perspektive, die Art der Präsentierung. Sie ist auch noch nicht fertig. Man kann teilhaben an einem Entstehungsprozess. Man kann sozusagen dem Künstler bei der Arbeit über die Schulter schauen. Es handelt sich nicht um eine wissenschaftliche Arbeit. Eher um Vorvorarbeiten zu einer solchen. Der Grund dieser Texte: Das Thema hat mich interessiert. Eine abschließende Zusammenfassung steht noch aus.

Es sei noch angemerkt, dass die Aufteilung in Jahrhunderte willkürlich ist. Strömungen überschneiden sich genauso wie es Biographien tun. Die jeweiligen Autorinnen und Autoren werden auch nicht in die jeweiligen literarischen Kategorien eingeordnet. Ich habe versucht, die jeweiligen so darzustellen, dass man als Leserin und Leser selbst merkt, dass Gemeinsamkeiten und Unterschiede vorhanden sind. Es ist auch spannend zu sehen, wie die jeweiligen Zeitgenossen mit dem Thema Gott/Glauben umgehen. In Anthologien finden wir im wesentlichen Gedichte, die säkulare Aspekte wiedergeben: Liebe, Natur, Unsicherheiten, usw. Die Glaubensgedichte werden dann aufgenommen, wenn es von den Autorinnen und Autoren nichts anderes gibt. Wie hier zu sehen sein wird: Die Menschen waren Gott zugewandter, als man es aufgrund von Anthologien dachte. Über die Qualität sei freilich damit nichts gesagt. Angemerkt sei: Ich verzichte auf die Formulierung „lyrisches Ich“, da die gesamten Gedichte den Dichter, die Dichterin als Mensch widerspiegeln können. Darum geht es beim Thema: Glauben.

Literaturangaben werden, wenn alles fertig ist, vollständig am Ende eingefügt werden. Einzelne wichtige Werke habe ich schon angefügt.

*

Der Mensch bringt Gott auch in Gedichten unvollkommen zur Sprache.
Gott bringt sich durch unvollkommene Menschen selbst zur Sprache.

*

Im Jahr 2030 erinnern wir uns daran, dass Jesus Christus vor 2000 Jahren hingerichtet wurde und auferstanden ist – und damit auch an den Geburtstag der Kirche: Pfingsten. Vielleicht bekomme ich es hin, bis dahin für jeden Tag eine Künstlerin einen Künstler in diese Übersicht eingebracht zu haben. Allerdings müssen leider, leider die Autorinnen und Autoren ab 1945 draußen bleiben – wegen Copyright usw. Aber vielleicht kann jemand, der sich mit solchen Vorgaben besser auskennt, dieses Projekt beginnen. Ist ja noch ein wenig Zeit. (Die Gefahr besteht allerdings, dass alles sehr unübersichtlich wird. Aber vielleicht finde ich irgendwann eine Struktur, die das verhindert. Ich gehe das Projekt ganz unverkrampft an.

*

Im Mai 2021 kamen hinzu:

Hugo Ball https://gedichte.wolfgangfenske.de/daeubler-weiss-stadler-trakl/
König Edward II. https://gedichte.wolfgangfenske.de/nachtrag-13-14-jahrhundert/

Im April 2021 habe ich alles noch einmal überarbeitet. Folgende Autorinnen und Autoren wurden ergänzt:

Eine Antwort auf „Gott in Gedichten – Grenzgänge“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.